• Lieferung frei Haus, 50 km um Waldshut-Tiengen, ab 200 €
  • +49 7751 8360
  • wohnen@seipp.com
  • Lieferung frei Haus, 50 km um Waldshut-Tiengen, ab 200 €
  • +49 7751 8360
  • wohnen@seipp.com

Eames Plastic Chairs

Die Grundidee einer einteiligen körpergerecht geformten Sitzschale beschäftigte das Designerehepaar Charles und Ray Eames über viele Jahre. Nach der Präsentation beim Wettbewerb „Low Cost Furniture Design“ des Museum of Modern Art 1948 kamen die Kunststoffschalen 1950 auf den Markt – als erste seriell hergestellte Kunststoffstühle der Möbelgeschichte.

Charles und Ray Eames

Charles und Ray Eames

Wenn nach den Designern des 20. Jahrhunderts gefragt wird, werden immer wieder Charles und Ray Eames genannt. An der berühmten Cranbrook Academy of Art lernen sie sich 1940 kennen und heiraten später. Charles lehrt Industrial Design, Ray studiert.

Das Original

"The most of the best to the greatest number of people for the least." So beschrieben Charles und Ray Eames eines ihrer zentralen Ziele als Möbeldesigner. Mit den Plastic Chairs sind sie diesem Ideal so nahe gekommen wie bei keinem anderen Entwurf. Die Grundidee einer einteiligen körpergerecht geformten Sitzschale beschäftigte das Designerehepaar über viele Jahre. Nach zahlreichen Experimenten mit Sperrholz und Aluminiumblech in den 1940er-Jahren, kamen sie schlussendlich auf fiberglasverstärktes Polyesterharz.

Die Formbarkeit, Festigkeit und angenehme Haptik des Materials eigneten sich optimal zur industriellen Verarbeitung. So gelang es Charles und Ray Eames die Schalenentwürfe zur Serienreife zu entwickeln. Nach der Präsentation am Wettbewerb „Low Cost Furniture Design“ des Museum of Modern Art 1948 kamen die Kunststoffschalen mit Armlehnen und die einfachen Sitzschalen 1950 auf den Markt – als erste seriell hergestellte Kunststoffstühle der Möbelgeschichte.

 

1950 präsentierten die Eames eine Reihe von Untergestellen für unterschiedliche Sitzpositionen. Daraus sticht insbesondere das so genannte Eiffelturm-Untergestell hervor – ein filigranes Gestell aus Stahldraht in einer unvergleichlichen Kombination aus formaler Leichtigkeit und konstruktiver Stabilität.

Die unzähligen individuellen Kombinationen der Eames Plastic Chairs lassen sich an den unterschiedlichsten Orten einsetzen – sei es im Esszimmer, Wohnzimmer, Büro, im Restaurant oder der Cafeteria, sowie auf der Terrasse oder im Garten.

2016 hat Vitra die Untergestelle der Eames Plastic Chairs um ca. 20 mm erhöht um dem Stuhlklassiker einen verbesserten Sitzkomfort in Kombination mit zeitgenössischen Tischen zu geben.

„The most of the best to the greatest number of people for the least.“

So beschrieben Charles und Ray Eames eines ihrer zentralen Ziele als Möbeldesigner.